Dreikönigsessen der CDU-Osten

Nachdem das Dreikönigsessen im letzten Jahr aus organisatorischen Gründen ausfallen musste, konnte der Ostener Bürgermeister Carsten Hubert zu dem diesjährigen Dreikönigsempfang der CDU-Osten am 06. Januar 2016 viele Gäste auf dem gut gefüllten Saal bei Enno Sieb, die den leckeren Grünkohl in dem Schlemmer- und Schützenhof Schüttdamm genießen wollten, begrüßen.

In seiner Begrüßungsrede ging Carsten Hubert sowohl auf Hemmoorer und Ostener Themen ein. Allerdings bereitete seine Ankündigung, dass er aus gesundheitlichen Gründen sich nach und nach aus der Politik zurückziehen und bei der nächsten Kommunalwahl nicht mehr als Spitzenkandidat zur Verfügung stehen werde, für eine gewisse Enttäuschung bei seine politischen Freunden.

Unser Hemmoorer Landtags- und Kreistagsabgeordnete, der stellv. CDU-Kreisfraktionsvorsitzende Lasse Weritz, bot den Zuhörern einen Überblick über aktuelle Themen aus sämtlichen Gebieten, sei es die Landes- oder Kreispolitik, mit den Schwerpunkten von Themen aus der Samtgemeinde Hemmoor, insbesondere zu den Bereichen Kindertagesstätten und Feuerwehrwesen.

Als Hauptredner begeisterte unser niedersächsischer CDU-Generalsekretär Kai Seefried aus Drochtersen die Zuhörer. In seinen Ausführungen ließ er kaum ein aktuelles landespolitisches Thema aus. Er hoffe, so Seefried, dass zum Ende der Wahlperiode der erste Spatenstich zum Bau des Elbtunnels für die neue A-20 erfolgt sei und erklärte, man habe sich im Koalitionsvertrag geeinigt, den Glasfaserausbau voranzutreiben, wozu 1 Milliarde Euro als Förderung durch das Land zur Verfügung gestellt werde. Er hob besonders die Leistung der ehrenamtlich Tätigen hervor. „In Niedersachsen ist jeder dritte Bürger ehrenamtlich tätig. Damit sind wir bundesweit an der Spitze. Ehrenamtliche leisten Außerordentliches und sind unverzichtbar für unser Land. Bürgerschaftliches Engagement ist eine wichtige Voraussetzung für eine demokratische und soziale Gesellschaft. Im Namen der CDU in Niedersachsen bedanke ich mich bei allen Bürgerinnen und Bürgern, die sich ehrenamtlich in den unterschiedlichsten Bereichen für unsere Gesellschaft engagieren.“









Neujahrsempfang der Stadt Hemmoor

Der bereits zur Tradition gewordene Neujahrsempfang der Stadt fand dieses Jahr am 07. Januar 2017 in dem Rathaussaal der Stadt Hemmoor statt . Der Hemmoorer Bürgermeister Lasse Weritz (CDU) liess sich auch in diesem Jahr trotz des Riesenandrangs nicht nehmen, jeden der zahlreich erschienenen Gäste persönlich zu begrüßen.

Höhepunkte des Neujahrsempfanges in dem wegen Überfüllung aus allen Nähten platzenden Rathaussaal waren neben den Ansprachen unseres Bürgermeisters Weritz, der hervorhob, dass sich Hemmoor zu einer bürgerfreundlichen Mitmachstadt entwickelt habe und die unseres Stadtdirektors Brauer die Auszeichnungen von verdienten Bürgern fuer ihr ehrenamtliches Engagement.

Neben den ehemaligen Portland-Mitarbeitern Günter Tiedemann und Günter Hoffmann, die eng mit der Geschichte der Portland-Zement Fabrik verbunden sind, wurde der Polizeibeamte Frank Thumann geehrt, der sich bereits mehr als 15 Jahre als Fußballtrainer im Jugendbereich des SC Hemmoor engagiert hat. Ehre, wem Ehre gebührt.

Die Laudatio hielten in gewohnt launigen Reden fuer die Zementfabrik-Beschäftigten der 1. Stellv. Bürgermeister Johannes Schmidt sowie für unseren Fußballtrainer der 2. Stellv. Bürgermeister Ulrich Korff.









Weihnachtsbrief 2017 von Lasse Weritz

Liebe Parteifreundinnen und -freunde,

ein turbulentes Politikjahr 2017 neigt sich langsam dem Ende entgegen. Ich möchte als frisch gewähltes Mitglied im Niedersächsischen Landtag die Chance ergreifen, um mich bei allen für die sensationelle Unterstützung seitens der CDU-Hemmoor in den letzten Monaten herzlich zu bedanken. Gleichzeitig möchte ich diesen Weihnachtsbrief erneut als Gelegenheit nutzen, um Euch/Ihnen allen eine besinnliche Adventszeit und ein schönes Weihnachtsfest sowie ein glückliches Neues Jahr zu wünschen.

weiter


Rising Stars 2017


Zur Weihnachtszeit eine kleine Leseempfehlung: Die Fachzeitschrift Politik & Kommunikation hat unseren Landtagsabgeordneten und Bürgermeister Lasse Weritz als "Rising Star 2017" ausgezeichnet.

weiter

Projekt Bürgerhaushalt

Mitbestimmung über Ausgaben

Gläsernes Rathaus, Mitnahme der Bürger und mehr Mitbestimmungsrecht für sie sind Slogans, die oft in dem letzten Kommunalwahlkampf genutzt wurden. Dass sie aber von der Mehrheitsfraktion CDU/Bürgerforum-Gruppe ernst genommen werden, können die Einwohner der Stadt Hemmoor jetzt erleben.

Denn sie werden wahrscheinlich schon im nächsten Haushaltsjahr alle aufgerufen, sich in den sogenannten Bürgerhaushalt einzubringen. "Das heißt, sie erhalten die Möglichkeit, mitzubestimmen, wofür öffentliche Gelder ausgegeben werden sollen. Der Bürgerhaushalt ersetzt nicht den Haushalt der Stadt Hemmoor, ermöglicht aber, direkt Einfluss zu nehmen. Soweit es sich um freiwillige Aufgaben der Stadt handelt, können alle Bürger vorschlagen, wofür Geld aus den Haushaltsmitteln des Bürgerhaushaltes ausgegeben wird", erläuterte der Gruppenvorsitzende Jan Lafrenz.

Vorerst ist vorgesehen, 10.000,00 € jährlich in den Bürgerhaushalt zu stellen. Einzelheiten sollen in einer hierfür notwendigen Satzung ausgearbeitet werden. Vorbild Für die Einführung des Bürgerhaushaltes ist die Hemmoorer Partnerschaftsgemeinde Rüdersdorf, wo man mit einem Bürgerhaushalt, der von dem dortigen CDU-Bürgermeister Schaller bereits 2013 eingeführt wurde, gute Erfahrungen gemacht hat.

Unser Hemmoorer Bürgermeister Lasse Weritz (CDU) bezeichnete die Einführung eines Bürgerhaushaltes in der Ratssitzung vom 14. Dezember 2017 als einen "wegweisenden Beschluss", um die Bürger der Stadt Hemmoor direkt in Entscheidungsprozesse mit einzubinden.

Kai Seefried neuer Generalsekretär der CDU in Niedersachsen

Die CDU in Niedersachsen hat auf ihrem Landesausschuss, dem sogenannten „kleinen Landesparteitag“, einen neuen Generalsekretär gewählt und dem Koalitionsvertrag der neuen Niedersächsischen Landesregierung zugestimmt. „Ich bedanke mich für das große Vertrauen, dass mir die Delegierten des Landesauschusses heute entgegengebracht haben und freue mich auf die anstehenden Aufgaben. Wir wollen die Kampagnenfähigkeit der CDU weiter verbessern, die Präsenz in den Sozialen Medien weiter erhöhen und die Unterstützung für die Verbände in der Fläche weiter ausbauen. Wir werden auch zukünftig der Themen- und Taktgeber in Niedersachsen sein und alles dafür tun, die Menschen in Niedersachsen besser zu erreichen“, erklärte der neue Generalsekretär der CDU in Niedersachen, Kai Seefried MdL, nach seiner Ernennung durch den Landesausschuss.

Der Landtagsabgeordnete aus Drochtersen folgt auf den langjährigen Generalsekretär Ulf Thiele MdL, der dies Amt zwölf Jahre inne hatte. „Kai Seefried ist ein erfahrener und engagierter Abgeordneter, der in der CDU sehr gut vernetzt ist. Ich bin davon überzeugt, dass er das Amt des Generalsekretärs hervorragend ausüben wird“, so der CDU-Landesvorsitzende Dr. Bernd Althusmann.

An die Damen und Herren Mitglieder der CDU Deutschlands

Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Freunde,

nach intensiven Sondierungsgesprächen ist der Versuch zur Bildung einer Bundesregierung aus CDU, CSU, FDP und Grünen gestern Nacht vonseiten der FDP für beendet erklärt worden. Das ist bedauerlich.

Innerhalb unserer Verhandlungsdelegation gab es bis zum Schluss der Gespräche die Überzeugung, dass wir auf einem Pfad sind, auf dem wir eine Einigung hätten erreichen können. Dabei konnten wir viele Punkte durchsetzen, die wir in unserem Regierungsprogramm formuliert haben und für die wir einen Regierungsauftrag der Wählerinnen und Wähler erhalten haben.

Die Verhandlungspartner hatten sich darauf geeinigt, dass wir im Sinne der jüngeren Generation aber auch im Sinne der Stabilität unseres Landes weiterhin keine neuen Schulden machen. Auch erzielten wir Einigung bei der Entlastung kleinerer Einkommen und beim Abbau des Solidaritätszuschlags. Als Union ist es uns gelungen, die Stärkung von Familien mit Kindern durch ein höheres Kindergeld und einen höheren Kinderfreibetrag sicherzustellen.

Unsere Priorität für Innere Sicherheit haben auch die anderen Verhandlungspartner anerkannt; konkret hieße das mehr Personal für Polizei und Justiz und stärkere Zusammenarbeit von Bund und Ländern im Kampf gegen den Terrorismus. Es bestand Einigkeit, den von uns eingeschlagenen Weg der Rekordinvestitionen in Bildung und Forschung fortzusetzen. Auch haben wir eine gemeinsame Linie gefunden für mehr Personal in der Pflege und für eine Verbesserung der medizinischen Versorgung – besonders im ländlichen Raum. Diese – nicht vollständige Liste – gemeinsamer Positionen zeigt: Ein erfolgreicher Abschluss der Gespräche wäre möglich gewesen.

Natürlich gab es Themen, bei denen Einigungen besonders schwierig waren – so bei Fragen der Migration und dem Klimaschutz. Aber auch hier zeigten die Verhandlungspartner eine Kompromissfähigkeit, die es aus unserer Sicht möglich gemacht hätte, Koalitionsverhandlungen aufzunehmen.

Nun gilt es, mit den Tatsachen umzugehen – und zwar in einer verantwortlichen Art und Weise, wie sie der Union eigen ist. Das heißt für uns, dass wir alles dafür tun werden, dass Deutschland auch diese schwierige Phase besteht. Wir wollen – nicht zuletzt angesichts großer Herausforderungen in Europa und der Welt – unseren Beitrag für die Verlässlichkeit, Handlungsfähigkeit und Stabilität unseres Landes leisten.

In der jetzigen Phase kommt dem Bundespräsidenten nach den Bestimmungen unseres Grundgesetzes eine wichtige Rolle zu. Er hat heute Nachmittag alle Parteien zu Gesprächsbereitschaft aufgerufen und angekündigt, dass er in den kommenden Tagen entsprechende Gespräche führen wird. Wir sind hierzu bereit.

Keine Frage: Wir stehen inmitten einer schwierigen Phase. Als Union werden wir unserer Haltung treu bleiben: Verantwortung für unser Land. Deshalb bin ich sehr froh, dass unsere Vorsitzende angekündigt hat, im Falle von Neuwahlen als Kanzlerkandidatin zur Verfügung zu stehen.

Mit freundlichen Grüßen, Dr. Peter Tauber

Gemeinsam für ein modernes Niedersachsen - Für Innovation, Sicherheit und Zusammenhalt

Sehr geehrte Damen und Herren,

Niedersachsens Wähler haben am 15. Oktober entschieden. Wir wurden leider nur zweitstärkste Kraft.

Mit Blick auf das Wahlergebnis gilt es nun, eine starke Regierung zu bilden. Aus Verantwortung für unser Land kommt es nach harten Verhandlungen jetzt zu einer Koalition von CDU und SPD.

Eine Koalition aus SPD und CDU ist etwas Neues für Niedersachsen. Eine große Koalition eröffnet die Chance für neue und grundlegende Weichenstellungen, um den großen Herausforderungen der Zukunft gerecht zu werden: Bildung, Infrastruktur, Digitalisierung, Sicherheit, Zusammenhalt und Stärkung des ländlichen Raumes.

Über die Frage der Ausgestaltung haben CDU und SPD in den letzten Wochen sehr intensiv gerungen. Aber: wir haben uns geeinigt.

Dieser Koalitionsvertrag trägt die deutliche Handschrift der CDU. Wir konnten zahlreiche Ziele der CDU erreichen. Der Koalitionsvertrag wurde gestern Abend auf der Homepage der CDU zum Nachlesen eingestellt. Die wichtigsten 10 Punkte möchten wir Ihnen jedoch hier zur Kenntnis geben.

Bildung

Mit guter Bildung sichern wir die besten Zukunftschancen für die junge Generation in Niedersachsen:
Die vollständige Beitragsfreiheit für Kinder im Kindergartenalter kommt zum Kindergartenjahr 2018/2019. Wir schnüren ein Unterrichtssicherungspaket mit mindestens 1.000 zusätzlichen Lehrerstellen, um möglichst schnell zu einer Unterrichtsversorgung von mehr als 100 Prozent für die allgemeinbildenden Schulen zu gelangen.

Wir nutzen die Chance, einen tragfähigen Schuldfrieden mit Lehrkräften, Eltern und Schüler zu erreichen. Ewige Schulstrukturdebatten sind nicht hilfreich. CDU und SPD werden eine zukunftsfähige Schulstruktur schaffen, die über die kommende Legislaturperiode hinaus Stabilität und Kontinuität garantiert.

Atempause bei der Inklusion: Die Förderschulen Lernen im Sekundarbereich I erhalten auf Antrag Bestandsschutz bis 2028. Außerdem werden keine weiteren Förderschularten abgeschafft.

Wissenschaft

Das in wissenschaftlichen Einrichtungen vorhandene Innovationspotential für gesellschaftlichen Fortschritt und Sicherung des Wohlstandes soll besser genutzt werden, um den Technologie- und Wissenstransfer auszubauen und die regionale Vernetzung mit Unternehmen zu stärken.

CDU und SPD sehen zusätzlichen Bedarf an Studienplätzen, insbesondere in den Bereichen Digitalisierung, beim Medizinstudium (mit bis zu 200 zusätzlichen Studienplätzen), in der Lehramts- und Imam-Ausbildung.

Um den notwendigen digitalen Wandel zu gestalten, wollen SPD und CDU ein niedersächsisches Kompetenzzentrum für Digitalisierung aufbauen. Das OFFIS-Institut in Oldenburg soll künftig in Kooperation mit dem L3S in Hannover zu einem landesweit agierenden Kompetenzzentrum für Digitalisierung entwickelt werden.

Innere Sicherheit

Alle Menschen in Niedersachsen sollen sicher in unserem Land leben können. Wir geben der Polizei mehr Möglichkeiten im Kampf gegen Gefährder. Dafür werden die Regierungspartner Regelungen schaffen, zur Einführung der elektronischen Aufenthaltsüberwachung (elektronische Fußfessel), zu Meldeauflagen und Kontaktverboten, zur sogenannten Quellen-Telekommunikationsüberwachung sowie die Onlinedurchsuchung gesetzlich regeln und damit veränderten Kriminalitätsphänomenen Rechnung tragen.

SPD und CDU streben an, bis zu 3.000 zusätzliche Einstellungsmöglichkeiten im Polizeidienst zu schaffen. In einem ersten Schritt sollen 1.500 Vollzugsbeamtinnen und Vollzugsbeamte und zusätzliche Verwaltungskräfte sowie Spezialistinnen und Spezialisten einstellt werden.

Asylpolitik

Die Regierungspartner stehen zum Grundrecht auf Asyl für Menschen, die auf unseren Schutz und auf unsere Hilfe angewiesen sind.

CDU und SPD stehen zu einer klaren Differenzierung zwischen Asylbewerbern mit und ohne Bleibeperspektive. Asylbewerber ohne Bleibeperspektive sollen möglichst in den Erstaufnahmeeinrichtungen verbleiben und direkt von dort in ihre Heimatländer zurückgeführt werden. Die Abschiebung von Gefährdern und Integrationsverweigerern hat dabei oberste Priorität. CDU und SPD sind sich einig, die gesetzlichen Möglichkeiten, wie die der Abschiebehaft, auch konsequent zu nutzen.

Asylbewerber mit Bleibeperspektive und Familien sollen unmittelbar nach der Registrierung auf die Kommunen verteilt werden und dort Integrationsangebote erhalten.

Justiz

Die unabhängige Justiz ist der Garant für Rechtssicherheit und Rechtsfrieden in unserem Land. CDU und SPD wollen die Voraussetzungen für schnelle, verständliche und nachvollziehbare Verfahren verbessern sowie einen modernen und sicheren Justizvollzug gewährleisten.

SPD und CDU setzen sich für eine angemessene Ausstattung der Justiz ein. Beide Regierungspartner streben an, 50 zusätzliche Stellen im Haushaltsjahr 2018 zu schaffen. Damit stärken wir das Vertrauen in unseren Rechtsstaat.

Kommunen

Unsere Städte und Gemeinden sind Dreh- und Angelpunkt unseres täglichen Lebens. Um gleichwertige Lebensbedingungen zu schaffen, setzen CDU und SPD auf erhebliche Investitionen insbesondere bei Bildung, Mobilität, Kultur, Pflege und ärztlicher Versorgung.

Unsere Kommunen sind zentraler Bestandteil für die Leistungsfähigkeit Niedersachsens. Basis für die Leistungsfähigkeit jeder Gebietskörperschaft ist eine Finanzausstattung, die die notwendigen Spielräume für die Erfüllung der jeweiligen Aufgaben schafft. Mit einem Investitionsprogramm für Kommunen mobilisieren wir in den kommenden 5 Jahren kommunale Investitionen in Höhe von einer Milliarde Euro.

Wirtschaft und Digitalisierung

Die digitale Transformation, die Fortführung der Energiewende und die Stärkung unserer regionalen Wirtschaft soll dazu genutzt werden, Niedersachsen im Wettbewerb zu stärken, bestehende Arbeitsplätze zu sichern, neue zu schaffen und damit Wachstumschancen im ganzen Land zu generieren.

SPD und CDU wollen bis 2022 eine Milliarde Euro an Landesmitteln für den Masterplan Digitalisierung zur Verfügung stellen, auch um den flächendeckenden Ausbau mit glasfaserbasierter Breitbandinfrastruktur zu beschleunigen und bis spätestens 2025 Übertragungsgeschwindigkeiten von mehr als einem Gigabit pro Sekunde im gesamten Landesgebiet zu ermöglichen. Niedersachsen soll beim Ausbau der Digitalisierung an die Spitze der Bundesländer geführt werden.

SPD und CDU bekennen sich zum Abbau überflüssiger Bürokratie. Daher wird die Landesregierung mit einem Beauftragten für Bürokratieabbau im Wirtschaftsministerium den Abbau überflüssiger Bürokratie koordinieren und mit allen Beteiligten vorantreiben. Eine zentrale Bedeutung bei der Stärkung der niedersächsischen Verkehrsinfrastruktur kommt dem Autobahnbau zu. SPD und CDU sorgen für einen zügigen den zügigen Fortschritt beim Autobahnbau. Dies gilt vor allem für den Bau der A 20 und der A 39, die Lückenschlüsse im Verlauf der A 26 und der A 33 und den Ausbau der wichtigen Transitrouten A1, A2, A7 und E233.

Landwirtschaft und Umwelt

CDU und SPD streben an, ein faires Miteinander zwischen landwirtschaftlicher Produktion, Tierwohl und Verbraucherschutz zu schaffen.

Niedersachsen soll nicht mehr nur quantitativ, sondern auch qualitativ Agrarland Nummer eins in Deutschland werden. Das gilt für ökologisch sowie konventionell erstellte Lebensmittel.

Bei Wolfsrissen wird die künftige Regierung für schnellere Entschädigungen sorgen. Zudem soll die Möglichkeit zur letalen Entnahme verhaltensauffälliger Wölfe verbessert werden.

Zusammenhalt der Gesellschaft

CDU und SPD stehen zu einer solidarischen Gesellschaft. Ziel von SPD und CDU ist der Zugang zu qualitativ hochwertiger medizinischer und pflegerischer Versorgung im ganzen Land.

Der Investitionsstau bei den Krankenhäusern in Niedersachsen wird weiter abgebaut und neuer verhindert. Dazu wird das Fördervolumen des Landes für die Einzelförderung von Krankenhäusern deutlich von 120 auf 200 Mio. Euro pro Jahr erhöht. Das Krankenhausinvestitionsprogramm wird fortentwickelt und analog zum Wirtschaftsförderfonds verstetigt.

Haushalt und Finanzen

In der kommenden Legislaturperiode werden keine neuen Schulden gemacht. Die Vorgaben der Schuldenbremse des Grundgesetzes sind für uns verbindlich. Wir werden sie und entsprechende Regelungen dazu in der Niedersächsischen Verfassung verankern.

Neben dem Abbau des Investitionsstaus streben CDU und SPD den Einstieg in die Tilgung von Altschulden in dieser Legislaturperiode an.

Zusammenfassend:

Diese Koalition ist ein Startsignal für eine neue Politik, die aus unterschiedlichen Haltungen die besten Lösungen für Niedersachsen sucht und langfristig die Weichen für das Land und seine Bürger stellt. Wir wollen nicht in Tageserfolgen denken, sondern wir wollen im Wettbewerb mit den anderen Bundesländern an die Spitze kommen.

Wir wollen die Lebensqualität aller Menschen, auf dem Land und in der Stadt verbessern. Wir müssen sowohl den Wirtschaftsstandort Niedersachsen stärken, um so auch für die Schwächeren in unserer Gesellschaft sorgen zu können. Und dafür müssen wir alle Landesteile in den Blick nehmen.

Unsere Politik arbeitet auf der Grundlage von Maß und Mitte – mit Fortschritt und Pragmatismus. Unser Ziel ist ein erfolgreiches und innovatives Niedersachsen. Bitte unterstützen Sie uns auf diesem Weg!

Mit herzlichen Grüßen, Ihr Bernd Althusmann, Landesvorsitzender der CDU in Niedersachsen

Die CDU Hemmoor sagt "Danke"!

Binnen weniger Wochen hat zum zweiten Mal ein schlimmer Orkan über Norddeutschland gewütet. Er hat wiederum schlimme Schäden angerichtet. Verletzte und Tote sind zu beklagen. Ohne die Frauen und Männer, die in den Organisationen des Katastrophenschutzes ihren Mitbürgern in Notlagen helfen und die Schäden beseitigen, wären die Folgen dieser Sturmnacht kaum zu bewältigen. Auch unsere Wehren aus der Samtgemeinde Hemmoor sind unermüdlich im Einsatz gewesen. Ihnen gilt unser aller Dank.

Sie sind die wahren Helden unserer Gesellschaft.

Lasse Weritz neu gewählter Landtagsabgeordneter für den Wahlkreis 57 - Geestland

Der 30-jährige Hemmoorer Bürgermeister Lasse Weritz wurde mit großer Mehrheit direkt in den Landtag gewählt

Überwältigt von dem Wahlerfolg bedankte er sich noch am Wahlabend für 17054 Stimmen und 42,98% der Erststimmen sowie für das in ihn gesetzte Vertrauen! Überglücklich darüber, sich, so Lasse Weritz wörtlich, "für Sie, für Euch, für unseren Landkreis in Hannover einsetzen zu dürfen", hob er den außerordentlich fairen Wahlkampf vor Ort hervor und äußerte sich unmittelbar nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses respektvoll gegenüber seinem Konkurrenten Jan Tiedemann (SPD) aus Hechthausen, den er, so Lasse Weritz, "sowohl menschlich wie auch politisch" schätze.

24-Stunde-Aktion

Liebe Parteifreundinnen und -freunde,

die Landtagswahl wird voraussichtlich eine knappe Entscheidung, um die Mehrheit der Stimmen für uns zu gewinnen müssen wir bis zur letzten Minute kämpfen. Gemeinsam können wir einen Wahlerfolg der CDU erreichen und Rot-Rot-Grün verhindern!

Es ist eine 24-Stunden-Aktion geplant, bei der Eure Hilfe dringend erforderlich ist. Es warten 15.000 Türaufhänger auf Euren Einsatz. In der Nacht von Samstag (14.10.17) auf Sonntag (15.10.17) möchte ich diese Türaufhänger mit Euch an möglichst viele Häuser im gesamten Wahlkreis verteilen um die Wählerinnen und Wähler von der CDU zu überzeugen.

Diese Aktion ist für mich von besonderer Bedeutung, daher bitte ich um eine große Unterstützung durch Euch.

Treffpunkt für die 24-Stunden Aktion am 14. Oktober 2017 um 22:00 Uhr ist das Büro unseres Kandidaten am Hemmoorer Bahnhof. Von dort aus wird dann die Verteilung in der ganzen Samtgemeinde koordiniert.

Jan Lafrenz

Einladung zur Wahlparty

Am kommenden Sonntag findet der Landtagswahlkampf seinen Abschluss mit den Landtagswahlen. Um gemeinsam diese Zeit Revue passieren zu lassen und die Ergebnisse einer ersten Analyse zu unterziehen, treffen wir uns zur Wahlparty.

Für Getränke und einen kleinen Imbiss ist gesorgt.

Wir laden Sie daher herzlich zu unserer Wahlparty ab 19:00 Uhr in die Ole Dörpschool Nordohn, Osterende 3, 21770 Mittelstenahe-Nordahn ein.

Der CDU-Kreisverband Cuxhaven und unser Kandidat Lasse Weritz würden sich freuen, mit Ihnen gemeinsam den Wahlabend zu verbringen.

Die Wahlwochen in NDS

weiter

Alarmstufe Rot!

weiter

Lasse Weritz - Unser Landtagskandidat

Wenn Sie in den nächsten Tagen unseren Landtagskandidaten, den Hemmoorer Bürgermeister Lasse Weritz, auf seiner Wahlkampftour treffen, nutzen Sie die Gelegenheit zum Gespräch.


Betriebsbesichtigungen in Hemmoor

Die CDU-Hemmoor hat kürzlich mit unserem Bundestagskandidaten Enak Ferlemann und dem Hemmoorer Bürgermeister und CDU-Landtagskandidaten Lasse Weritz eine Betriebsbesichtigungstour in Hemmoor unternommen.

Zuerst waren wir bei der Spedition Eichbaum (Richard Heinbokel), einem internationalen Fuhrbetrieb mit vielen Niederlassungen in ganz Deutschland. Etwas später waren wir bei der Firma Bütje in Basbeck. Es handelt sich bei der Schlosserei um einen traditionellen Familienbetrieb, der sich aus seiner Tradition heraus zu einem hochmodernen Industriebetrieb entwickelt hat.

Über Mittag haben wir uns in der Hemmoorer Geschäftsstelle der CDU(-Hemmoor) aufgehalten. Gestärkt sind wir dann zu der Firma Virtus GmbH nach Osten-Isensee gefahren. Für die Geschäftsführung hat uns Herr Olaf Hagedorn die Firma, u. a. Schiffsausrüster für verschiedenste Pumpen, vorgestellt.

Abschließend haben wir die Firma Elektro-Fels besucht. Noch vor einer Stärkung mit selbstgebackenem Kuchen hat der Seniorchef Wolfgang Fels die Firma vorgestellt.

Danach nutzten Mitglieder des Hemmoorer Gewerbevereins die Möglichkeit, Enak Ferlemann und Lasse Weritz zu verschiedensten Themen zu befragen.










Am 12.09.2017 tagte der Samtgemeinderat in Hemmoor

In der Sitzung wurde ein Nachtragshaushalt beschlossen, der u. a. die Sanierung des Daches an der Grundschule in Althemmoor vorsieht.

Diese Sanierung ist nur möglich, weil die Stadt Hemmoor die Maßnahme mit in das Dorferneuerungsprogramm aufgenommen hat.

"Ideenwerkstatt" Otto-Peschel-Straße

24.02.2017 - Am vergangenen Dienstag (21.02.2017) fand im Hemmoorer Rathaus eine „Ideenwerkstatt“ zur Bebauung und Nutzung der durch die Stadt Hemmoor gekauften Flächen entlang der Otto-Peschel-Straße statt.

Die Stadt Hemmoor konnte dort, nach jahrelangen Verhandlungen, rund 2,3 ha Land erwerben. Der Preis für die Flächen betrug rund 1,5 Millionen Euro.

Bevor man die Flächen nun veräußert, um dort die Ansiedlung von Gewerbebetrieben oder den Bau von Wohnhäusern voranzutreiben, müssen zunächst die Hemmoorer Bürgerinnen und Bürger einbezogen werden, war man sich im Stadtrat einig.

Man dürfe diese Flächen, die auch als „Filetstück“ der Hemmoorer Stadtentwicklung bezeichnet werden, nicht einfach veräußern, ohne sich über die zukünftige Nutzung im Sinne der Stadtentwicklung vorher Gedanken zu machen. In diesen Prozess müssen die Bürgerinnen und Bürger unbedingt mit eibezogen werden, so der Stadtrat.

Dementsprechend lud das Planungsbüro Dörr, welches mit der Umsetzung dieses Vorhabens beauftragt wurde, gemeinsam mit der Stadt Hemmoor zu einer „Ideenwerkstatt“ ein. Im Rahmen dieser Veranstaltung, die vom Bürgermeister Lasse Weritz (CDU) und vom Vorsitzenden des Ausschusses für Stadtentwicklung, Wirtschaftsförderung, Marketing und Einwohnerbeteiligung, Johannes Schmidt (Bürgerforum) geleitet wurde, sollten die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit haben, ihre Ideen und Wünsche einzubringen. Dabei seien den Gedanken keine Grenzen gesetzt: „Heute darf auch mal geträumt werden“, betone Bürgermeister Weritz.

Am Ende des Abends nahmen die Planer und die anwesenden Politiker eine Liste mit Wünschen und Anregungen mit. So sprach sich beispielsweise die Mehrheit der Anwesenden Bürgerinnen und Bürger für die Entstehung von bezahlbarem Wohnraum für Jung und Alt aus. Auch ein Betreutes Wohnen, sowie ein Café wären wünschenswert.

Einig war man sich auch, dass man die Bürgerinnen und Bürger, die dort schon länger wohnen, nicht vergessen dürfe.

Die eingebrachten Ideen werden nun in ein Gesamtkonzept einfließen, über welches der Stadtentwicklungsausschuss am 14. März 2017 beraten wird. Der abschließende Beschluss könnte dann schon am 16.März in der Sitzung des Stadtrates ab 20:00 Uhr gefasst werden.

Haushalt 2017 einstimmig verabschiedet

Die Sitzung des Hemmoorer Stadtrates am 16.02.2017 wurde vor allem von einem Thema dominiert: Dem Haushalt für das Jahr 2017

Der vom Kämmerer Olaf Berndt vorgelegte Haushaltsplan ist im Ergebnishaushalt ausgeglichen, es kann sogar mit einem leichten Überschuss am Ende des Jahres gerechnet werden. Im Finanzhaushalt ist eine Kreditaufnahme notwendig – diese wird voraussichtlich 163.300 EUR betragen. Zu einer Netto-Neuverschuldung kommt es dadurch aber nicht, da die Summe der Kreditaufnahme identisch mit der Summe der Tilgung bisheriger Kredite.

Der CDU-Fraktionsvorsitzende, Jan Lafrenz, der zugleich auch Finanzausschussvorsitzender ist, merkte kritisch an, dass man mit der geplanten Kreditaufnahme den vollen Spielraum ausgeschöpft habe, denn laut Zukunftsvertrag, der mit dem Land Niedersachsen geschlossen wurde, darf es zu keiner Netto-Neuverschuldung kommen.

Insgesamt zeigte Lafrenz sich aber zufrieden mit dem vorgelegten Haushaltsplan: „Der Haushaltsplan prognostiziert uns einen allgemeinen Anstieg der Steuereinnahmen, insbesondere bei den Gewerbesteuereinnahmen geht man von einem Anstieg um 200.000 EUR aus. Bei den geplanten Investitionen gehe es vor allem um Straßen, Wege und Gewerbeflächen, so Lafrenz.

Hier unter anderem um die Bergstraße, den Stüvenstieg, aber auch den Kirchplatz. Außerdem sei ein Fußweg nach Bröckelbeck sowie eine fußläufige Anbindung des Stadtteils Althemmoor an den dort neu entstandenen Netto-Markt geplant.

Wir investieren in diesem Jahr viel in die Stadtteile Althemmoor, Bröckelbeck und Westersode und das ist auch gut so, denn diese Stadtteile haben wir in den vergangenen Jahren ehrlich gesagt ein wenig vernachlässigt“ räumte Lafrenz ein.

Besonders erfreut zeigte er sich über die zur Verfügung stehenden Planungskosten für ein Gewerbegebiet in Heeßel: „Um langfristig handlungs- und zukunftsfähig zu werden kommen wir um weitere Gewerbeflächen nicht umhin! Es muss endlich ein Umdenken stattfinden und wir müssen lernen zu agieren, statt immer nur zu reagieren.

Gewerbeflächen müssen nach Möglichkeit soweit ausgewiesen und erschlossen sein, dass Interessenten jederzeit mit dem Bau beginnen können. Die Neuansiedlung von Unternehmen in unserem Mittelzentrum wirkt sich nicht nur auf die Gewerbesteuereinnahmen aus, hier muss auch weitergedacht werden: Neue Unternehmen bedeuten neue Arbeits- und Ausbildungsplätze, wodurch wir gerade der jüngeren Generation die Möglichkeit geben können, in Hemmoor zu bleiben.

"Wedelsforth ist ein erster Schritt, aber es müssen noch weitere Schritte folgen!"

Im Namen der gesamten CDU-Fraktion bedankte Jan Lafrenz sich stellvertretend für alle Mitwirkenden beim Kämmerer, Olaf Berndt, für die tolle Zusammenarbeit und den vorgelegten Haushaltsplan.

Da der Haushaltsplan noch die Handschrift des alten Rates trägt, zeigte man sich auf Seiten der CDU-Fraktion besonders erfreut darüber, dass der Haushaltsplan, immerhin mit einem Gesamtvolumen von knapp 6,8 Millionen EUR, einstimmig verabschiedet wurde.

Pflichttermin 06.02.2017 - Bördehalle Lamstedt

01.02.2017 - Die CDU-Hemmoor möchte alle Hemmoorer CDU-Mitglieder darauf hinweisen, dass wir alle am 06. Februar 2017 in die Bördehalle Lamstedt (ab 19.00 Uhr) kommen müssen, um unseren Hemmoorer Bürgermeister Lasse Weritz bei der Urwahl zum CDU-Landtagskandidaten zu unterstützen.

ür Hemmoor geht es um viel - nämlich darum, dass wir nach Jahrzehnten endlich wieder einen Vertreter im Niedersächsischen Landtag bekommen, der dort unsere Hemmoorer Interessen vertreten kann. Unser Lasse ist daher auf die Stimmen Sämtlicher CDU-Mitglieder angewiesen.

Für Mitfahrgelegenheiten ist gesorgt - ggfls. bitte mit Lasse Weritz oder Jan Lafrenz (Hemmoor); Sven Reese oder Giesela Schilling (Hechthausen); Carsten Hubert (Osten) Kontakt aufnehmen.

weiter

Althusmann: "Niedersachsen braucht eine bessere Politik!"

03.02.2017 - Der CDU-Landesvorstand hat auf seiner jährlichen Klausurtagung die Walsroder Erklärung "Niedersachsen nach vorne bringen" beschlossen. Darin werden die wichtigsten Schwerpunkte für die kommenden Monate thematisiert.

Der Landesvorsitzende und Spitzenkandidat der CDU in Niedersachsen, Dr. Bernd Althusmann, erklärt: "Als stärkste politische Kraft in Niedersachsen ist unser Ziel und Anspruch, wieder Regierungsverantwortung zu übernehmen, um eine bessere Politik für die Menschen zu machen. Wir wollen dieses Land nach vorne bringen."

weiter

Pressemitteilung vom 24.01.2017


Thümler: "Mehr Bildung von Anfang an – für alle!"

CDU fordert Abschaffung der Kita-Elternbeiträge ab August 2018.

CDU-Fraktionschef Björn Thümler fordert die rot-grüne Landesregierung auf, die Kita-Elternbeiträge bereits ab dem 1. August 2018 abzuschaffen.

weiter

Neujahrsempfang 2017 der Stadt Hemmoor

24.01.2017 - Beim diesjährigen Neujahrsempfang am 08. Januar 2017 in dem Rathaussaal der Stadt Hemmoor liess sich unser neuer, junger Hemmoorer Bürgermeister Lasse Weritz (CDU) nicht nehmen, jeden der zahlreich erschienenen Gäste persönlich zu begrüßen.

Höhepunkte des Neujahrsempfanges in dem überfüllten Rathaussaal waren neben den Ansprachen unseres Bürgermeisters Weritz und des Stadtdirektors Brauer die Auszeichnungen von verdienten Bürgern fuer ihr ehrenamtliches Engagement in der Stadt Hemmoor.

Die Auszeichnungen stellten diesmal gegenüber den Vorjahren eine Besonderheit dar. So wurden neben den langjährigen Ratsmitgliedern Günther Weiß (CDU - 40jährige Ratsmitgliedschaft) und Hans-Wilhelm Saul (SPD – 35jährige Ratsmitgliedschaft) besonders verdienstvolle Jugendliche gewürdigt; ein Novum in unserer noch jungen Stadt Hemmoor mit ihrem jungen Bürgermeister.

Geehrt wurden somit neben den verdienstvollen, ausgeschiedenen Ratsmitgliedern die Jugendlichen: Julian Lapsch, Domenik Lapsch sowie Joshua Katt als langjährige Mitglieder und Vertreter der Jugendfeuerwehr Warstade wie auch Emma Nass vom Schützenverein Ahrensfluchter Moor-Hemmoor als landesweit erfolgreiche Lichtpunktschützin.

Die Laudatio hielten fuer die Jugendlichen der 1. Stellv. Bürgermeister Johannes Schmidt sowie für die langjährigen Ratsmitglieder Weiß und Saul der 2. Stellv. Bürgermeister Ulrich Korff.